Sessions

 

Die Inhalte werden von allen Teilnehmern gemeinsam zum Start in der sogenannten Sessionplanung entschieden.

 

Jeder Teilnehmer kann bereits mit seiner Anmeldung Session-Vorschläge einreichen. Bitte beschreibt dabei mit wenigen Worten eure Session und stellt diese vor. Wir werden die eingereichten Vorschläge im Rahmen der Sessionauswahl berücksichtigen.

 

Uns stehen ausreichend Räume und vier bis fünf Zeitfenster à 40 min für Sessions zur Verfügung, gefolgt von 10 Minuten Pause (Zeit für den Weg zum nächsten Raum und eine Tasse Kaffee). Aus dieser Fülle an Möglichkeiten kann jeder sein persönliches Programm zusammenstellen.

 

Wie eine Session läuft, ist nicht geregelt. Erlaubt ist, was gefällt. Der klassische Vortrag steht allerdings nicht so hoch im Kurs. Lebendige Dialoge, an denen sich Alle beteiligen können – das macht den Reiz eines Barcamps aus. Man muss kein Experte sein. Dabei sein und einfach nur gerne Fragen stellen und sich überraschen lassen, wie viele Antworten die Session-Teilnehmer mitbringen!

 

Barcamp – das heißt Erfahrungen austauschen, gemeinsam Themen erörtern, in kleinen interdisziplinären Arbeitsgruppen intensiv und kontrovers diskutieren. Wir alle sind Experten auf vielen Gebieten. Und oft genug werden uns unsere Talente und Erfahrungsschätze erst in den Sessions bewusst.

 

Sollte sich z.B. niemand für eine Session an diesem Tag interessieren und melden, so bedeutet das nicht, dass das Thema grundsätzlich uninteressant ist. Es bedeutet lediglich, dass die anwesenden Teilnehmer es an diesem Tag nicht spannend oder etwas anderes vielleicht noch spannender finden.

Inspiration für eigene Sessions....

 
“Meine/Die größten Fehler bei (m)einer Gründung.”

“Wie gehe ich mit Rückschlägen um?”
“Wie finde ich neue Geschäftsfelder/Verdienstmöglichkeiten für mich?”
“Wie kann ich meine neue (Geschäfts-)Idee finanzieren?”
“Nachfolge-Regelung innerhalb meiner Firma” – Mein Erfahrungsbericht
“Nachfolge-Regelung mit einem Externen – Wie kann diese gestaltet werden, mit welchen Vor- und Nachteilen?"
“Unternehmensnachfolge: Wenn der Senior nicht loslassen/gehen kann.”
“Selfmade (Wo)man – Gründer erzählen…”
 
 
Alle obigen Beispiele können in Form eines Session-Vortrags gehalten werden oder als Fragestellung/ Workshop/ Wissenstransfer innerhalb der Session, gemeinsam mit den Teilnehmern, erarbeitet werden.


Vorteile:
• keine großen Vorbereitungen für die Session in Form von PowerPoint-Präsentationen
• neue Impulse und Lösungen von Teilnehmern zu Fragestellungen, die das eigene Business betreffen
• wertvolles Feedback der Teilnehmer zu Ideen, Leistungen/ Produkten und Geschäftskonzepten